Angedockt

Vermutlich ist das, was ich erzählen will gar nicht lustig. Aber ich musste gerade furchtbar kichern und deshalb versuche ich es einfach.

Zum Hintergrund: MiniMi und He-Man schlafen in einem Zimmer. Gegen 23h wird er immer wach und hat Durst. Wir nehmen ihn dann mit Sack und Pack (sprich: Plumeau, Schnuller, Kuscheltier) mit rüber ins Elternbett, wo schon die Wasserflasche wartet.

Weil so ein 2-Jähriger He-Man seinem Namensvetter in Bezug auf Körpergröße für sein Alter alle Ehre macht, kann ich den ganzen Kladderadatsch nun nicht in den Händen halten. Der Schnuller landet deshalb meist erstmal in meinem Mund – verkehrt herum, mit dem Stöpsel nach innen und den Sauger nach außen.

Vorhin als ich so mit He-Man Richtung Schlafzimmer tappste (man kann es nicht anders sagen. Viel sehe ich aufgrund der Ladung nicht – und unterwegs müssen wir noch heile an einer auf Kopfhöhe hängenden Schaukel vorbei) da hob He-Man im Halbschlaf den Kopf, suchte mit dem Mund nach dem Schnuller (per Geruchsortung? Keine Ahnung.) und dockte sich schließlich an den Sauger an, direkt vor meinem Gesicht. Ich fand das lustig, war aber so irritiert, dass ich gar nicht daran gedacht habe den Schnuller loszulassen. Das fiel mir dann erst am Bett ein, weil ich ihn nur schlecht ablegen konnte, so Kopf an Kopf.

Und jetzt liege ich neben ihm in Bett und habe diesen total unwitzigen Post auf dem Handy getippt. Aber dafür habe ich einen kleinen, kuscheligen Wuschelkopf auf meinem Arm und dann ist der Rest eh egal. Gute Nacht!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s