Laterne für ganz kleine Martinsfans

Nächste Woche ist es wieder soweit: St. Martin zu Ehren ziehen die Kinder im Land mit ihren Laternen durch die Straßen. Ich mag das furchtbar gerne, wie sich der kleine leuchtende Lindwurm singend zum Martinsfeuer bewegt. Vorne weg auf dem Pferd der heilige Martin, mittendrin die Feuerwehrkapelle oder ähnliches Tschingderassabumm.

In diesem Jahr gehen wir zum (politisch korrekt benannten) Laternenfest des Kindegartens. Das MiniMi hat eifrig an ihrer Apfel-Laterne geprickelt die letzten Wochen und singt den halben Tag Martinslieder rauf und runter. Natürlich braucht auch der kleine He-Man eine Laterne. Vergangenes Jahr hat er den Umzug verschlafen, aber dieses Jahr kann er den Stab selbst halten (respektive wegwerfen) und mag bestimmt auch ein Stück mitlaufen.

Auf der Suche nach einer möglichst robusten Laterne, die es verzeiht, am Stab auch mal großzügig umher gewirbelt zu werden, hatte die Leiterin von He-Mans Spielgruppe eine gute Idee, die ich sofort aufgegriffen habe: Eine Laterne aus einer kleinen PET-Flasche.

Ihr benötigt: 1 kleine durchsichtige PET-Flasche, 1 DIN-A4-Bogen Transparentpapier in kleine Schnipsel zerrissen, Bastelkleber oder Tapetenkleister (ich mag den festen Bastelkleber im Topf von Hema, weil die Kinder ihn gut mit dem Pinsel auftragen können), ein Stück Draht oder Kordel als Aufhängung
Außerdem nach Wahl: Glitzerstifte, Aufkleber, Tonkarton oder andere Dekorationen.

IMG_20141030_101156 IMG_20141030_101201

 

Das Prinzip kennen vermutlich die meisten von den Luftballonlaternen: Das Transparentpapier Schnipsel für Schnipsel auf die Flasche legen und mit Kleister bepinseln, bis keine Lücken mehr da sind. Im Gegensatz zum Luftballon reicht bei der Flasche eine Schicht Papier.

Nach dem Trocknen noch nach Wunsch verzieren. Ich habe mit Glitzerstiften rote und goldene Punkte aufgetragen und zwei Blätter aus Tonkarton aufgeklebt. Aber da sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt: Wie wäre es mit einer weißen Laterne mit einem aufgemalten Gespenstergesicht? Oder einer Regenbogenlaterne, bei der verschiedenes Papier in Reihen aufgeklebt ist?

Unsere Laterne hat sich schon als recht widerstandsfähig erwiesen. Bevor ich die Fotos machen durfte, hat He-Man sie schon mehrfach durch die Küche gepfefferte. Jetzt freue ich mich schon richtig auf die leuchtenden Kinderaugen, wenn wir nächste Woche mit den Laternen durch die Dunkelheit laufen.

Advertisements

Futter für faule Mamas: Grießklößchensuppe

Zurzeit muss ich unter der Woche nur für He-Man und mich kochen. Leider macht er gerne Mittagsschlaf von 11 bis 13h. Dabei möchte er, dass ich dabei sitze, aber danach pronti das Essen auf dem Tisch steht. Deshalb müssen wieder die Ratzfatzrezepte herhalten. Heute erkläre ich Euch meine Grießklößchensuppe. Die Kinder lieben diese Suppe (und ich auch). Außerdem habe ich alle Zutaten immer im Haus.

Erstmal setzt man einen Topf halbvoll mit Wasser auf, etwa so ein Liter, und bringt das ganze zum Kochen. Dann wirft man ganz unelegant 2 Brühwürfel (z.B. Alnatura ohne Geschmacksverstärker) rein. Als nächstes wendet man sich dem Tiefkühlschrank zu: Entweder hat man total klug vorgeplant und immer wieder Gemüsereste (z.B. Blumenkohl, Möhre, Porree, Sellerie mit Blättern, Bohnen etc.) eingefroren oder man hat Tiefkühlsuppengemüse (z.B. Lidl Bio-Suppengemüse) vorrätig. Davon wirft man einen guten Batzen in die köchelnde Brühe. Außerdem noch einen guten Schwung Suppennudeln. Wir mögen unsere Suppe mit vielen Nudeln.

Wenn gar keine Zeit ist, ist die Suppe damit schon fertig, wenn die Nudeln gar sind. Ansonsten fehlen nur noch die Grießklößchen.  Die funktionieren so:

In einem kleinen Topf etwa zwei fingerbreit Milch aufsetzen. Einen Würfel Butter hinzufügen und in der Milch schmelzen. Dann den Topf vom Herd nehmen. So viel Hartweizengrieß hinzugeben, bis sich eine etwas trockene Masse ergibt. Ein Ei  unterrühren. Mit zwei Löffeln Klöße abstechen und in die köchelnde Suppe geben. Wenn die Klöße oben in der Suppe schwimmen, sind sie gar. So schnell, so einfach.

Wichtig ist eigentlich nur, rechtzeitig den Kindern ein Tellerchen zu füllen (für das Baby nur mit Suppeneinlage) und auf Esstemperatur zu pusten. Nudeln und Grießklöße sind nämlich gute Hitzespeicher und Kinder ja gerne ungeduldig. Ansonsten einfach: Guten Appetit!

Hier nochmal zum Einkaufen eine Kurzliste der Zutaten:
Brühwürfel
TK-Suppengemüse
Suppennudeln
Milch
Butter
Ei
Hartweizengrieß

Parallelwelt

Ein Freund vom Mann zieht endlich bei den Eltern aus und in eine eigene Wohnung. Er sammelt Statuen und Spielfiguren von Computerspielcharakteren und teure Schuhe. Das meiste originalverpackt – nur gucken nicht anfassen. Ein wahres Museum voll teurer Sammlerstücke. Wir werden ihn niemals mit den Kindern besuchen können.