Unter uns, Teil 1

Nein, hier geht es nicht um die alle RTL-Soap. Es geht vielmehr um unsere Nachbarn. Seit einem dreiviertel Jahr wohnen wir in unserer Wohnung: ein schöner Altbau mit Original-Holzdielen aus der Zeit der vorletzten Jahrhundertwende. Alt, knarzig, voller Lücken und Spalten und eben auch: laut. Das MiniMi rennt durch den Flur: Bomm, Bomm, Bomm! He-Man spielt an der Kinderküche: Klirr, Schepper! Rumms! Von der fliegenden Trinkflasche bis zum Gute-Nacht-Lied übertragen die dünnen Decken so ziemlich alle Geräusche nach unten.

Unter uns wohnt eine junge Familie mit einem Baby, zwei Monate jünger als He-Man. Das Baby geht schon um 18h schlafen und wacht laut Aussage der Eltern ständig wieder auf, weil bei uns laut sei. Mehrfach wurden wir jetzt abends darauf hingewiesen.

Dabei passiert bei uns nichts außergewöhnliches am frühen Abend: um 18 Uhr gibt es Abendessen, danach Sandmännchen gucken, Zähneputzen, Wickeln, ab ins Bett. Klar, rennen das MiniMi nochmal ne Runde rum, weil sie nicht Zähne putzen will. Oder wir holen nochmal kurz den Staubsauger raus, weil He-Man seinen Reis großzügig durch die Küche geschleudert hat.

Rücksprache mit der Verwaltung ergab: Altbau ist halt so, Schallschutz entspricht dem Baujahr, wem das nicht passt muss woanders hinziehen. Generell haben wir auch keine lauten Hobbys, die Kinder fahren keine Rutschautos in der Wohnung oder so, es ist einfach ganz normal twotoddlerturbulent. Wir versuchen sehr darauf zu achten, dass zumindest abends nichts mehr auf den Boden geklopt wird, kein Puppenwagen gefahren und ähnliches. Aber nur mit Wattebällchen spielen müssen meine Kinder auch nicht.

Heute dann eine kleine “Überraschung“: Als wir nach Hause kommen, steht Sperrmüll vor der Türe. Unter anderem mit dabei: die Matschküche vom MiniMi. Die Nachbarn hatten sie aus dem Hof entfernt. Auf Weisung der Verwaltung angeblich. Uns war davon kein Wort gesagt worden.

Als der Mann nachfragte, wer das mit der Küche war, warf ihm die Nachbarin lapidar ein “Ihr Trampeltiere, ihr nehmt doch auch keine Rücksicht“ an den Kopf. Später gab es noch ein Gespräch zu dem Thema mit ihrem Mann, bei dem zur Sprache kam, dass er demnächst wieder Nachtschicht arbeitet und bis 13h schlafen muss. Er will nun nochmal die Verwaltung ansprechen. Ich werde das, aber ganz sicher auch tun und erstmal alles schriftlich festhalten. Wer weiß wohin dieser Konflikt noch führt, wenn es schon so anfängt. Wie ich so unnötigen Stress hasse!

 

 

Advertisements

2 Gedanken zu “Unter uns, Teil 1

  1. Pingback: Unter uns, Teil 2 | frauzeitlos

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s